was weiss google über mich
email marketing

Was weiss Google von dir – Mit diesem Tool kannst du die Daten einsehen

Google sammelt viele Daten und das permanent. Um so interessanter ist es, zu erfahren welche Daten Google über einen selbst gesammelt hat. In dem Video zeige ich im Selbstversuch wie man sehen kann was Google über mich und natürlich auch über dich weiss. Du kannst deine personalisierten Daten einsehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie kann ich die personalisierten Daten einsehen

Du kannst das selbst ausprobieren. Du musst dafür in deinem Google Account eingeloggt sein und dann kannst du diese Seite besuchen und das als Tool verwenden:

https://adssettings.google.com/authenticated

Wie kann ich personalisierte Google Werbung deaktivieren

Du kannst über den oben genannten Link die personalisierte Google Werbung auch ausschalten. Du musst dafür nur den Schiebeschalter betätigen.

personalisierte Werbung ausschalten

Personalisierte Werbung – Warum sammelt Google Daten

Google sammelt Daten um Werbung personalisiert ausspielen zu können. Die größte Einnahmequelle von Google sind die Einnahmen die Google über seine Werbeplattform Google Ads generiert.

Google Ads ist das Programm über das Werbetreibende Anzeigen schalten können, die dann bei Google auf der Hauptsuchseite, im Google Partnernetz, im Google Display Netzwerk, bei YouTube und auch in Apps erscheinen.

Für Werbetreibende ist Werbung dann besonders effizient, wenn diese möglichst passgenau ausgesteuert werden kann.

Über Google Ads können die Anzeigen ausgesteuert werden und wenn ein Interessent auf eine Werbeanzeige klickt, dann muss der Werbetreibende Klickkosten dafür an Google bezahlen. Damit verdient Google Unmengen an Geld.

Aber auch für Werbetreibende sind Google Ads sehr interessant, da diese darüber potentielle Kunden sehr gut und mit wenig Streuverlust erreichen können.

Damit der Streuverlust bei der Anzeigenschaltung gering ist, ist es mehr als nützlich, wenn viele Daten über Nutzer vorliegen.

Hier ein Beispiel: Stell dir vor du verkaufst Katzenfutter und du kannst deine Werbung bei Katzenliebhaber ausspielen. Dann ist das passend.

Aus Nutzersicht ist das diskussionswürdig. Google argumentiert immer gerne, dass personalisierte Werbung für Menschen gut wäre.

Wer auf der Google Hauptsuchseite etwas sucht, der ist in der Regel auch bereit Werbeanzeigen zu klicken, wenn diese Werbeanzeigen zu dem passen was man in diesem Moment gesucht hat. Wenn eine Google Ads Kampagnen gut aufgesetzt ist, dann ist das der Fall.

Ein Beispiel:

Jemand sucht bei Google auf der Hauptsuchseite nach einer „blauen Badehose“ und es erscheinen Werbeanzeigen über die man die Online Shops erreichen kann, die „blaue Badehosen“ verkaufen. Dann ist das nützlich. Auch aus Usersicht. Genau in dem Moment, wenn der Interessent nach einem Angebot sucht, erscheint passend die Werbeanzeige.

Ein werbefreies Internet

Aber wer möchte schon gerne beworben werden? Am liebsten wäre es vielen, wenn das Internet völlig werbefrei wäre. Aber das ist dann auch nur eine Seite der Medaille. Ein Beispiel: Viele Webseitenbetreiber monetarisieren ihre Webseiten über Werbeanzeigen.

Jeder kann sich gut vorstellen, wie zeit- und kostenintensiv eine Webseite ist. Es müssen Inhalte erstellt werden, die Seite programmiert und gepflegt werden, Fotos von Fotografen, Texte von Textern oder gar Journalisten erstellt werden. All diese Menschen wollen bezahlt werden und deshalb wird hier mit Werbeeinahmen gearbeitet.

Ein werbefreies Internet müsste dann über andere Wege finanziert werden. Bezahlschranken sind ein Versuch andere Wege zu gehen. Es gibt auch viele andere Ideen dazu.

Das soll nicht das Datensammeln von Google gut heißen, es soll vielmehr zeigen das ein freies Internet auch weiter gedacht sein sollte als nur zB Werbung zu unterbinden.

Die Kosten sind da. Die Internetseiten sind nicht gratis.

 

Wie genau ist personalisierte Werbung

An meinem Selbstversuch in dem Video sieht man, dass Google Daten sammelt und das ist nichts anderes als der Suchverlauf aus den vorher besuchten Internetseiten, der dann in Kategorien einsortiert wird.

An einigen Stellen sind die Daten gut, das passt auch zu mir, wie man im Video sieht. An andere Stellen passt es aber überhaupt nicht mehr. Gerade wenn mehrere Menschen die gleichen Geräte verwenden oder man auch wie ich, sehr viele Internetseiten besucht, die nichts mit den eigenen Interessen zu tun haben, dann wird es schwierig für Google hier gute personalisierte Kategorien zu erstellen.

Nur weil ich im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit zB Webseiten von Maschinenbauern besuche, entspricht das ja nicht unbedingt meiner persönlichen Leidenschaft. Wenn ich also später Werbung von Industrieanlagen eingespielt bekomme, während ich auch Webseiten surfe, dann ist das nicht besonders gut auf mich zu geschnitten.

Wenn du dich für Google Werbung interessierst, dann melde dich bei mir.  

alexandra-sackmann

45 Trafficquellen

Gewinne kostenlos Webseitenbesucher für dein Projekt. Hole dir jetzt das gratis E-Book!

45-Trafficquellen-E-Book-Alexandra-Sackmann

Komm in meinen Tribe

Jede Woche Gratis Wissen. Die besten Strategien, Tipps und Know How für dein Marketing, dein Online Business und dein Mindset.

Hol dir jetzt gratis 20 Quick Tipps für dein erfolgreiches LinkedIn Marketing Mit der Anmeldung bekommst du das E-Book und meinen Newsletter, von dem du dich jederzeit abmelden kannst.

Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.

Hol dir jetzt gratis 45 Traffic-Quellen Mit der Anmeldung bekommst du das E-Book und meinen Newsletter, von dem du dich jederzeit abmelden kannst.

Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.

Trag dich für meine regelmäßigen Emails ein und freu dich wieder über Post!

Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.